MFP 3000 HF

Aktive Regelung der relativen Luftfeuchte von 10 bis 80 % und der Temperatur von -10 bis 50 °C

Aktive Regelung der relativen Luftfeuchte von 10 bis 80 % und der Temperatur von -10 bis 50 °C

0.00

Downloads

Kurzbeschreibung
Kurzbeschreibung des Produkts auf zwei Seiten als PDF
Produktbeschreibung
ausführliche Produktbeschreibung als PDF
MFP_3000_HF_freigestellt_KL ohne Rand.png

MFP 3000 HF

Aktive Regelung der relativen Luftfeuchte von 10 bis 80 % und der Temperatur von -10 bis 50 °C

Beschreibung

Mit dem neuen MFP 3000 HF ist es jetzt unter anderem möglich, die relative Luftfeuchte von 10 bis 80 % oder die Temperatur von -10 bis 50 °C einzustellen. Die Anströmgeschwindigkeit gegenüber den Standardmodellen wurde auf einen Bereich von 4 cm/s bis 2 m/s erweitert.

Der MFP 3000 HF dient zur Ermittlung von filtertechnischen Kennwerten, unter realen Luftbedingungen,wie

  • dem Differenzdruck des Filtermediums bei unterschiedlichen Anströmgeschwindigkeiten,
  • dem Fraktionsabscheidegrad und dem Differenzdruck bei definiertem Luftvolumenstrom,
  • dem Differenzdruckanstieg und dem Fraktionsabscheidegrad während der Beladung bei definiertem Luftvolumenstrom,
  • dem Staubspeichervermögen und der zugehörigen gravimetrischen Effizienz bei vorgegebenem Luftvolumenstrom und Differenzdruckanstieg.

Luftkonditionierung

Mit dem MFP 3000 HF wurde ein neues Prüfstandskonzept umgesetzt, das besonders stabile Werte bezüglich der Luftkonditionierung ermöglicht. Hierin ist eine isotherme Messkette beinhaltet, die Verdampfungs- und Kondensationseffekte von Partikeln im Prüfkanal als auch in der Probenahme und Partikelmessung zu verhindert. Deshalb wurde der MFP 3000 HF mit einer aktiven Kühl- und Heizregelung ausgestattet, die die Luftkonditionierung nahezu unabhängig von den klimatischen Bedingungen im Labor ermöglicht.

Aerosolgenerierung

Das modulare System der MFP 3000 Baureihe ermöglicht den Einsatz unterschiedlicher Prüfaerosole wie Salzpartikel, DEHS Partikel und Prüfstäube wie ISO A2 Fine. Die Aerososolgenerierung zeichnet sich hierbei durch höchste Konstanz in der Aerosolkonzentration und der aufgegebenen Partikelgrößenverteilung aus.

Aerosolmessung von 5 nm bis 40 µm

Erstmals in die MFP 3000 Serie integriert wurde das U-SMPS 2100 für die Messung von Nanopartikeln im Bereich von 5 nm bis 1 µm. Speziell für diesen Einsatz ist der MFP 3000 HF mit einer automatischen manuellen Umschaltung zwischen der Roh- und Reingasmessstelle ausgestattet.

Mit dem Streulichtspektrometer Promo® 3000 HP werden eindeutige Partikelmessungen im Messbereich von 200 nm bis 40 µm, je nach Sensorauswahl sowohl in hohen Konzentrationen bis 5000 mg/m3 (SAE-Fine) oder niedrigen Konzentrationen für die Bestimmung des Anfangsfraktionsabscheidegrades durchgeführt.

Automatisierung

Der MFP 3000 verfügt über eingebaute Mass Flow Controller zur Volumenstromregelung. Die Volumenströme werden über die FTControl Filterprüfsoftware automatisch geregelt. Die Daten der eingebauten Sensoren wie Volumenstrom, Temperatur, rel. Feuchte und Differenzdruck am Filter werden automatisch während der Filterprüfung mit aufgezeichnet.

Fraktionsabscheidegradmessung

Vergleich von Fraktionsabscheidegraden.png

Abb. 3: Beispiel: Vergleich von Fraktionsabscheidegraden

  • Vollautomatische Messung des Fraktionsabscheidegrades
  • Eindeutiger Nachweis der Abscheideeffizienz Ihres Filtermediums über den gesamten Messbereich von 0,2 bis 40 µm mit dem Promo® System
  • Höchste Reproduzierbarkeit und Wiederholbarkeit der Messungen machen auch feine Unterschiede in der Abscheideeffizienz sichtbar
  • Kurze Messzeiten von ca. 2 Minuten pro Abscheidegradmessung durch optimierte Aerosolaufgabe
  • Einfacher Vergleich der Abscheidegradkurven, auch Mittelwertbildung

Probenahme und Aufbau

Der vertikale Aufbau ermöglicht auch großen Partikeln bis 40 µm auf das Filtermedium zu gelangen. Auf der Roh- und Reingasseite sind isokinetische Probenahmesonden für den Roh- und Reingassensor vorgesehen.

Beladungs- / Standzeitmessung und Aufzeichnung der Druckverlustkurve

Standzeitmessung.png

Abb. 4: Beispiel: Standzeitmessung

  • Durchführung von Fraktionsabscheidegradmessungen während der Bestaubung; als Abbruchkriterium können der Druckverlust oder die Messzeit vorgewählt werden
  • Vorwählbare Beladungsschritte bezüglich Druckverlust oder Zeit.
  • Gravimetrische Ermittlung des Abscheidegrades
  • Ermittlung und Darstellung der Druckverlustkurve und Retentionskurve in Diagramm- und Tabellenform. Zusätzliche Informationen liefert die Darstellung der Partikeldurchmesser bei 80 % und 95 % Abscheidung
  • Vergleich der Fraktionsabscheidegrade bei den unterschiedlichen Beladungsschritten
  • Verkürzung der Messzeiten, z. B. durch Erhöhung der Aerosolkonzentration

Vorteile

  • Einstellbare rel. Luftfeuchte: 10 bis 80 %
  • Temperaturregelung des Luftvolumenstroms: 20 bis 35 °C (- 10 bis 50 °C auf Anfrage)
  • Erweiterung der Anströmgeschwindigkeit auf 4 cm/s bis 2 m/s
  • Einbindung eines U-SMPS in den MFP 3000 HF erweitert den Größenbereich für die Messung der Filtereffizienz am MFP 3000 auf 10 nm bis 40 µm
  • Quasi simultane Partikelmessung in Roh- und Reingas
  • Messung von Cn max= 106 Partikel/cm3 ohne Verdünnung
  • International vergleichbare Messergebnisse, hohe Verbreitung des Messsystems
  • Höchste Reproduzierbarkeit des Prüfverfahrens
  • Einfacher Einsatz unterschiedlicher Prüfaerosole, wie z. B. SAE Fine und Coarse, NaCl/KCl, DEHS
  • Höchste Rohgaskonzentrationen bis > 1000 mg/m3 ISO Fine oder > 5000 mg/m3 ISO Coarse mit Fraktionsabscheidegradmessung für Beladungsprüfung
  • Flexible Filterprüfsoftware FTControl
  • Ablaufprogramme für Druckverlustmessung, Fraktionsabscheidegradmessung und Beladungsmessung
  • Einfach in der Bedienung, schnelle Einarbeitung auch von ungeschultem Personal
  • Geringe Rüstzeiten
  • Reinigung und Kalibrierung kann vom Kunden eigenständig durchgeführt werden
  • Einfacher Einsatz der messtechnischen Komponenten auch in anderen Applikationen
  • Mobiler Aufbau, auf Rollen einfach verschiebbar
  • Zuverlässige Funktion
  • Nachweis der eindeutigen Funktion der Einzelkomponenten und des Gesamtsystems bei Vorabnahme und Auslieferung
  • Wartungsarm
  • Senkt Ihre Betriebskosten

Technische Daten

Messbereich (Größe) 0,2 – 40 µm (Promo® System), 5 – 1 µm (U-SMPS System)
Volumenstrom 1,2 – 72 m3/h (Saugbetrieb)
Elektrischer Anschluss 400 V, 50 Hz
Abmessungen 2.300 • 800 • 2.000 mm (H • B • T)
Temperaturregelung 20 – 35 °C (-10 – 50 °C auf Anfrage)
Luftfeuchteregelung 10 – 80 %
Anströmgeschwindigkeit 4 – 200 cm/s
Differenzdruckmessung 0 – 20.000 Pa
Testfläche des Mediums 100 cm2
Aerosole Stäube (z. B. SAE-Stäube), Salze (z. B. NaCl, KCl), Flüssigaerosole (z. B. DEHS)
Aerosolkonzentrationen Für SAE-Fine ohne zusätzliche Verdünnung bis 1.000 mg/m3 (ISO A2 Fine)
Druckluftversorgung 6 – 8 bar

Anwendungen

  • Prüfung von Filtermedien und kleinen Filterelementen in der Produktentwicklung und bei der Produktionsüberwachung mit variabler rel. Luftfeuchte und Temperatur.
  • Prüfmöglichkeit in Anlehnung an ISO 11155-1 / DIN 71460-1 (Kabinenluftfilter), ISO 5011 (Motorvorluftfilter), ISO 16890/EN779/ASHRAE 52.2 (Raumluftfilter), EN 1822-3 (HEPA Filter), CEN EN 143 und andere Normen in unterschiedlichen Versionen.
  • Simulation für die Prüfung von
    • KFZ-Innenraumfiltern oder Motorluftfiltern bei hohen Temperaturen, unter staubigen und trockenen oder extrem feuchten Bedingungen
    • Turbinenluftfiltern von Kraftwerken (die z. B. am Meer bei schlechtem Wetter Salzpartikeln bei hoher Luftfeuchte ausgesetzt sind)
    • Verhalten von Raumluftfiltern im Sommer (warm und feucht/trocken) und Winter (kalt/feucht/trocken)
    • Verhalten von Eisbildung im Filtermedium

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen und sichere Benutzeranmeldungen zu ermöglichen. Weitere Informationen