• Neu: AQ GUARD

    Präzise Messung der

    Luftqualität

    Mehr erfahren ...
  • Niemand kennt die Filtereffizienz von

    FFP-Masken für Viren wie Covid-19.

    Wir schon!

    Kontaktieren Sie uns!
  • Webinar am 07.04.2020 von 15:00 - 15:45

    Aktuelle Trends in der Umweltmesstechnik:

    Ultrafeinstaub und PM1

    Zur Anmeldung

- Die Experten für Aerosoltechnologie

Vorgestellt: Mas-Q-Check, PMFT 1000

neu
Mask Q Check.jpg

Mas-Q-Check

Test von Schutzmasken: Präzise Messung der echten Schutzwirkung durch zählendes Messverfahren auch für kleinste Partikel wie Viren!

neu
PMFT 1000.jpg

PMFT 1000

Test von Atemschutzmasken besser als die Norm. Exakte Analyse der Filtermaskeneffizienz für Coronavirus, Größe ca. 120 nm bis 160 nm.

Blog

Feinstaub messen: In Industrie, Gemeinden und Haushalt

Als führender Hersteller für Feinstaub-Messgeräte ist die Palas GmbH Experte für die Auswirkungen, Herkunft und Vermeidung von Feinstaub in der Luft.

Wir produzieren Partikel-Messgeräte für den Innen- und Ausseneinsatz und decken vom Ultrafeinstaub im Labor bis zur CO2-Belastung in Städten und Gemeinden das Thema Partikel- und Feinstaubmessung umfassend ab.

Generell wird Staub zu „Feinstaub“, wenn Partikel einen Durchschnitt von weniger 10 Mikrometer haben (auch als PM10 aus dem Englischen „particle matter = PM“ abgekürzt). Im Allgemeinen betrifft die Feinstaubbelastung die Gesundheit von Menschen in unterschiedlichem Umfeld.
Am Arbeitsplatz (zum Beispiel Labor oder Werkstatt) kommt es zu ganz anderen Belastungen der Lunge als in der privaten Wohnung. Darüber hinaus kann Feinstaub in der Landwirtschaft auch die Gesundheit von Tieren beeinflussen.
In der industriellen Fertigung sind im Gegensatz zu Alltagssituationen auch andere Grenzwerte zu berücksichtigen. Ultrafeinstaub kann z.B. die Funktionalität von Laser-Fertigungen oder die Computerchip-Herstellung beeinträchtigen.
Für den öffentlichen Raum hat das Umweltbundesamt klare Grenzwerte für die Luftverschmutzung gesetzt, die jährlich neu bewertet werden. In Deutschland soll seit 2005 im Tagesmittel ein PM10-Grenzwert von 40 µg/m³ (Mikrogramm je Kubikmeter) Luft eingehalten werden.

Je nach Anwendungsgebiet haben unsere Feinstaubsensoren deshalb unterschiedliche Funktionen und Empfindlichkeiten. Unsere patentierten Hardware- und Softwarelösungen sind weltweit im Einsatz und messen, informieren und schützen vor Feinstaub-Belastung im professionellen Umfeld und zeigen Veränderungen der Luftqualität sofort und unmittelbar.

Cookie-Einstellungen

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres und sicheres Surfen zu ermöglichen.

Cookies sind für die Funktionalität des Benutzerbereichs sowie für die Warenkörbe notwendig.

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.