welas® digital 1000

Leistungsstarkes Aerosolspektrometer mit höchster Auflösung bezüglich der Partikelgröße, Messbereich von 120 nm bis 40 µm

Downloads

Kurzbeschreibung
Kurzbeschreibung des Produkts auf zwei Seiten als PDF
Produktbeschreibung
ausführliche Produktbeschreibung als PDF
welas digital 1000 (3)

welas® digital 1000

Leistungsstarkes Aerosolspektrometer mit höchster Auflösung bezüglich der Partikelgröße, Messbereich von 120 nm bis 40 µm

Varianten

Beschreibung

Das welas® digital 1000 ist ein leistungsfähiges und wirtschaftliches Streulichtspektrometersystem, das die Partikelkonzentration und die Partikelgröße äußerst exakt und zuverlässig bestimmt.

Mit dem welas® digital 1000 können Partikelgrößen bereits ab 120 nm sicher gemessen werden, da die besonders leistungsstarke Xenon Hochdrucklampe mit sehr hoher Lichtintensität und der Photomultiplier direkt im Aerosolsensor integriert sind.

Deshalb verfügt das welas® digital 1000 über ein besonders hohes Auflösungsvermögen und eine besonders hohe Klassifiziergenauigkeit, weshalb es auch als Referenzgerät für andere Messverfahren eingesetzt wird.

Einzigartig sind die vier Messbereiche in einem Gerät:

  • 0,12 µm – 3,5 µm
  • 0,2 µm – 10 µm
  • 0,3 µm – 17 µm
  • 0,6 µm – 40 µm.

Bis zu 128 Größenkanäle pro Messbereich und ein Konzentrationsbereich von < 1 Partikel/cm3 bis 5 • 105 Partikel/cm3 zeichnen das welas® digital 1000 aus.

Das welas® digital 1000 basiert auf der Streulichtanalyse am Einzelpartikel. Im welas® digital 1000 werden die besonderen Vorteile des bekannten und international vielfach bewährten welas® Systems mit einer neuen und schnellen digitalen Einzelsignalverarbeitung kombiniert. Diese ermöglicht eine digitale Analyse jedes einzelnen Signals mit Koinzidenzerkennung.

Die beste Größenklassifiziergenauigkeit und die beste Größenauflösung wird durch folgende Besonderheiten garantiert:

  • Weißlicht und 90° Streulichtdetektion
    ⇒ Eindeutige Kalibrierkurve
  • Patentierte T-Blende
    ⇒ Kein Randzonenfehler
  • Neue digitale Einzelsignalverarbeitung
    ⇒ Koinzidenzerkennung und -korrektur am Einzelsignal

Die Sensoren sind optional auch für Messungen in Überdruck bis 10 bar und hoher Temperatur bis 250°C (höhere auf Anfrage) lieferbar.

Die welas® digital Messtechnik

welas® digital verfügt über einen neuen, schnellen 20 MHz Signalverarbeitungsprozessor, der den Verlauf jedes einzelnen Partikelsignals untersucht.

Hierdurch können in der Streulichtmesstechnik koinzidente Ereignisse, d. h. mehr als ein Partikel gleichzeitig im Messvolumen, am Einzelsignal erkannt und (nach Dr. Umhauer / Prof. Dr. Sachweh) korrigiert werden. Dies ermöglicht die Erweiterung des maximalen Konzentrationslimits auf bis zu 5 • 105 Partikel/cm3.

Des Weiteren können mit der neuen Signalerfassungselektronik, die über einen neuen, leistungsstarken logarithmischen A/D-Wandler verfügt, Partikel von 120 nm mit mehr als 50 % Zählwirkungsgrad gemessen werden.

Eine hohe Klassifiziergenauigkeit, ein hohes Auflösungsvermögen und ein hoher Zählwirkungsgrad sind Grundvoraussetzung für eine eindeutige Partikelmessung.

welas digital 1000 - Diagramm 1.png (2)

Abb. 1: Auflösungsvermögen und Klassifiziergenauigkeit

Das welas® digital zeichnet sich durch einen sehr hohen Zählwirkungsgrad schon ab 0,2 µm aus!

Zählwirkungsgrad welas Sensoren, welas digital 1000 - Diagramm 2.png

Abb. 2: Zählwirkungsgrad mit welas® Sensor 1200

Die Sensoren zum welas® digital 1000

Die welas® Aerosolsensoren 1100 und 1200 zeichnen sich dadurch aus, dass eine leistungsstarke Lichtquelle und der Photomultiplier direkt im Sensor eingebaut sind. Diese Technik bietet die beste Größenauflösung, die beste Klassifiziergenauigkeit und eine höhere untere Nachweisgrenze.

Die Größe des Messvolumens ist entscheidend für eine koinzidenzfreie Partikelgrößen- und Partikelmengenmessung.

Bei der Messung in Koinzidenz wird der Durchmesser zu groß und die Menge zu klein gemessen.

Rein theoretisch darf für eine koinzidenzfreie Messung, d. h. max. ein Partikel im Messvolumen, bei einer Anzahlkonzentration von 103 Partikel/cm3 die Messvolumenausdehnung nicht größer als 1 mm3 sein.

Vorteile

  • Vier Messbereiche in einem Gerät:
    • 0,12 µm – 3,5 µm
    • 0,2 µm – 10 µm
    • 0,3 µm – 17 µm
    • 0,6 µm – 40 µm
  • Größenkanäle bis zu 128 pro Messbereich
  • Konzentrationsbereich von < 1 Partikel/cm3 bis 5 • 105 Partikel/cm3
  • Kalibrierkurven für unterschiedliche Brechungsindizes
  • Sehr hoher und reproduzierbarer Zählwirkungsgrad schon ab 0,12 µm
  • Hohe zeitliche Auflösung von bis zu 10 ms
  • Umfangreiche Software PDControl und FTControl
  • Starke, leistungsfähige externe Absaugpumpe ASP 1000
  • Kalibrierung, Reinigung und Lampenwechsel können vom Kunden eigenständig durchgeführt werden
  • Einfache Bedienung
  • Wartungsarm
  • Zuverlässige Funktion
  • Senkt Ihre Betriebskosten

Technische Daten

Schnittstellen USB
Messbereich (Größe) 0,12 µm – 3,5 µm,
0,2 µm – 10 µm,
0,3 µm – 17 µm,
0,6 µm – 40 µm
Größenkanäle bis zu 64/Dekade
Messprinzip Optische Lichtstreuung
Messbereich (Anzahl CN) < 5 • 105 Partikel/cm3
Zeitliche Auflösung ≥ 10 ms
Thermodynamische Messbedingungen 10 – 40 °C, -100 – 50 mbar
Volumenstrom 5 l/min, 1,6 l/min
Messdatenerfassung 20 MHz Prozessor, 256 Rohdatenkanäle, digital
Lichtquelle Xenon Hochdrucklampe
75 W
Benutzeroberfläche Laptop
Elektrischer Anschluss 115 – 230 V, 50 – 60 Hz
Gehäuse Tischgehäuse, optional mit Befestigungsstrebe für Rackeinbau
Abmessungen 185 • 450 • 315 mm (H • B • T) (19")
Gewicht ca. 8 kg (Steuereinheit), ca. 18 kg (Sensor)
Software PDControl, FTControl
Aufstellungsbedingungen +5 – +40 °C (Steuereinheit)

Anwendungen

  • Abscheidegradbestimmung von KFZ Innenraumfiltern, Motorluftfiltern, Raumluftfiltern, Druckluftfiltern, Staubsaugerfiltern, abreinigbaren Filtern, Elektrofiltern, Ölabscheidern, Kühlschmierstoffabscheidern, Nassabscheidern, Zyklonen und anderen Abscheidern
  • Isotherme und isobare Partikelgrößen- und Mengenbestimmung z. B. in der Automobil-, Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie
  • Untersuchung schneller, instationärer Prozesse
  • Test von Rauchmeldern
  • Partikelmessung zur Wolkenbildung
  • Emissionsmessungen
  • Immissionsmessungen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen und sichere Benutzeranmeldungen zu ermöglichen. Weitere Informationen