Blog

Hannah Horn
10. Okt. 2018 (11:53) 
Vom 2. - 7. September 2018 fand in St. Louis die zehnte IAC (International Aerosol Conference) statt.
Unser Hands-on-Workshop, bei dem die Teilnehmer unser U-SMPS näher kennenlernen konnten, war gut besucht.

Besonders hervorheben möchten wir wieder die hervorragende Zusammenarbeit mit unserem amerikanischen Sales Partner CH Technologies, die uns sehr unterstützt haben.

IAC palas 2.JPG IAC palas 2018 3.jpg IAC palas 2018.JPG

Palas® wurde auf der IAC durch Dr.-Ing. Frederik Weis (Nanotechnologie) und Dipl.-Ing (FH) Sven Schütz (Aerosoltechnologie) vertreten.

Jessica Bobermien
8. Okt. 2018 (15:18) 
Auch in diesem Jahr nahm Palas® wieder an der Filtration in Philadelphia, USA, teil.

Die Messe, welche vom 2.-4. Oktober in Philadelphia im Pennsylvania Convention Center stattfand, war ein voller Erfolg für die Palas GmbH.

Bei einem Shortcourse, der gemeinsam mit dem amerikanischen Sales Partner CH Technologies veranstaltet wurde, wurden über 30 Teilnehmer über den neuen MFP 3000 G (abgestimmt auf die neuen ISO 16890 Standards), umfassend informiert und anschließend von den Teilnehmern auf Herz und Nieren geprüft.

Wir möchten uns bei allen Besuchern des Standes herzlich bedanken und freuen uns schon auf die nächste Filtration!

filtration 2018 booth.jpg filtration short course 1.jpg filtration short course 2.jpg

Hannah Horn
1. Okt. 2018 (14:22) 
Am 28. September 2018 fand auf dem Gelände der Palas® eine Feier für Mitarbeiter und gelandene Ehrengäste statt.
Rund 150 Gäste nahmen an diesem Mittag teil, als die Palas GmbH 35 jähriges Firmenjubiläum feierte.

Das Programm war bunt durchmischt und für jeden Geschmack etwas dabei: Sowohl eine Vorführung des Fidas ® Fly 200 , als auch eine Luftballon-Aktion bis hin zu einem spannenden Vortrag durch die Firmengeschichte vom Firmengründer und Geschäftsführer Leander Mölter selbst.

An dieser Stelle möchten wir gerne die Bilder für sich sprechen lassen. Wir bedanken uns bei allen, die uns die letzten 35 Jahre begleitet haben und bei denen, die uns die nächsten 35 Jahre begleiten werden!

mici-20180928-114730-D74_5407.jpg mici-20180928-115023-D81_3901.jpg mici-20180928-120822-D81_4028.jpg mici-20180928-130849-D81_4189.jpg mici-20180928-120229-D81_4002.jpg mici-20180928-151117-D74_5542.jpg mici-20180928-153916-D74_5631.jpg vC3469

© Fotos: Michael M. Roth , 2018.

Die Politiker Daniel Caspary (MdEP) und Steffen Bilger (MdB) informieren sich bei Palas® über das Thema Feinstaubmessung

Am Mittwoch (8. August) haben die CDU-Politiker Daniel Caspary und Steffen Bilger sich bei der Palas GmbH in Karlsruhe über das Thema Feinstaubmessung informiert. Daniel Caspary kommt aus Weingarten in Baden und ist Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament. Steffen Bilger hat seinen Wahlkreis in Ludwigsburg und ist Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin. Hintergrund des Besuchs war die aktuelle Diskussion um Fahrverbote in einzelnen Städten angesichts hoher Feinstaubbelastungen. Palas® bietet mit dem Fidas® System zertifizierte Feinstaubmessgeräte, die unter anderem auch in vielen Messstationen in Baden-Württemberg kontinuierlich mit einem Gerät die Belastung der Luft mit den Feinstaubfraktionen PM10 und PM2,5 simultan auf Basis von Einzelpartikelzählung messen. Zusätzlich wird zu jedem Zeitpunkt auch die zugehörige Partikelgrößenverteilung ermittelt.

Gruppenfoto Caspary Weiß Mölter Bilger.jpg

Nach einer kurzen Vorstellung des Unternehmens durch den Firmengründer und Geschäftsführer Leander Mölter und der Produktpalette durch den Vertriebsleiter Ralf Emberger zeigte Geschäftsführer Dr. Maximilian Weiß Auswirkungen bei der Positionierung von Feinstaubmessgeräten zur Ermittlung repräsentativer Messergebnisse an den Beispielen Deutschland und den USA auf. Nach einer aktuellen Studie der amerikanischen Umweltbehörde EPA hat bei Feinstaub- und Stickoxidmessungen im Straßenverkehr die Vergrößerung des Abstands des Messgeräts zur Emissionsquelle um wenige Meter einen erheblichen Einfluss auf die Messwerte. Diese Faktoren sollten beim Vergleich von Messdaten berücksichtigt werden. Letztendlich, so Dr. Weiß, sei es wichtig, dass, wie der langfristige Vergleich der Messdaten z. B. auch an den Standorten in Stuttgart (Neckartor und Hohenheimer Straße) zeigen, die Umweltschadstoffe in der Luft kontinuierlich abnehmen und der Trend damit in die richtige Richtung geht. Ebenso wichtig sei, dass mit qualitativ hochwertigen und zertifizierten Messgeräten gemessen wird, damit man sich auf die Daten verlassen könne. Hier bietet Palas® bis hin zu Partikeln im Nanobereich erprobte und zuverlässige Messtechnik an.
Beide Politiker bedankten sich nach den Vorträgen und der Diskussion über „neue Erkenntnisse und spannende Einblicke“.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen und sichere Benutzeranmeldungen zu ermöglichen. Weitere Informationen