Als Aerosol wird das Gemisch aus Luft und allen möglichen in der Luft befindlichen Partikeln, wie z. B. Tröpfchen, Staub, Pollen etc. im Größenbereich von ca. 1 nm ̶ 100 µm bezeichnet. Um die Funktion von z. B. Filtern und Partikelmessgeräten eindeutig vergleichen zu können, werden definierte Testaerosole aus Feststoffen benötigt. Alle Palas® Aerosolgeneratoren erfüllen die strengen Anforderungen der VDI-Richtlinie 3491.

Je nach Modell des Aerosolgenerators können die Testpartikel aus Lösungen (z. B. NaCl, KCl), aus Suspensionen (z. B. biologische Aerosole), aus Pulvern und Stäuben (z. B. Pollen, A1 ̶ A4 Stäube), aus monolithischen Feststoffen (z. B. Kreide) oder durch Kondensations- und Verbrennungsprozesse erzeugt werden.

Die Testaerosole oder Testpartikel werden mit höchster Dosierkonstanz und bester Reproduzierbarkeit hergestellt. Die Testaerosole können mit Massenströmen ̶ je nach Modell ̶ im Bereich von wenigen µg/h bis mehr als 6 kg/h generiert werden. Die Partikelgrößenverteilungen der Testaerosole liegen bei ca. 1 nm bis 100 µm und können je nach Modell und Aerosolsubstanz mono- oder polydispers hergestellt werden.